Weizenbaum-Forum am 14. September zum Bundestagswahlkampf

Unter dem Titel „#BTW2021 – Social Media im Bundestagswahlkampf“ findet am 14. September das nächste Weizenbaum-Forum statt. Dabei geht es darum, wie politische Parteien soziale Medien wie Twitter, Facebook oder Instagram für ihren Wahlkampf nutzen. Welche Hashtags trenden, während andere kaum Aufmerksamkeit generieren? Und gibt es Anzeichen für manipulierte Wahl-Kampagnen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Projekt „Zahlen zur Wahl“, eine Kooperation des Weizenbaum-Instituts, der European New School of Digital Studies, der NRW School of Governance und des Leibniz-Instituts für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut. Ein Team aus Wissenschaftler:innen und Studierenden untersucht bis zur Bundestagswahl am 26. September die Social-Media-Aktivitäten der politischen Parteien und Politiker:innen und veröffentlicht dazu kontinuierlich Berichte, Daten und Grafiken.

Beim Weizenbaum-Forum wird es drei Impulsbeiträge von Ulrike Klinger, Isabelle Borucki und Christina Dinar mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung aus dem Projekt „Zahlen zur Wahl“ geben. Moderiert wird das Forum von Thorsten aus unserer Forschungsgruppe.

Mehr Informationen und Anmeldung hier.

Beitrag im Sammelband: Internet und Staat

Im Nomos-Verlag ist ganz frisch der von Isabelle Borucki und Wolf Schünemann herausgegebene Sammelband „Internet und Staat“ erschienen. Darin befindet sich auch ein Beitrag von Thorsten und  Julia Pohle (WZB) mit dem Titel „Digitale Vernetzung und Souveränität: Genealogie eines Spannungsverhältnisses„. Neben diesem gibt es in dem in der Reihe Staatsverstädnisse erschienenen Band aber viele weitere sehr lesenwerte Beiträge etwa zu demokratischer Souveränität (Ritzi/Zierold), zu Paradoxien der Privatheit (Helm/Seubert), zu Cybersecurity (Dunn-Cavelty/Egloff) oder zum Territorium des Internets (Warnke).