Sonderheft: Political Theory of the Digital Constellation

Es war eine längere Reise, aber nun ist es vollbracht. In der Zeitschrift für Politikwissenschaft ist das von Thorsten, Sebastian und Daniel Staemmler gemeinsam verantwortete Sonderheft „Political Theory of the Digital Constellation“ erschienen. Das Heft umfasst insgesamt fünfzehn Beiträge und wird durch unsere Einleitung gerahmt. In dieser diskutieren wir die Möglichkeiten der Politischen Theorie zu Analyse und Kritik der digitalen Konstellation referieren die bisherige Forschung und identifizeren drei häufige Probleme politikwissenschaftlicher Ansätze im Blick auf Digitalisierung. Für eine Kurzvorstellung der Beiträge lest unten weiter, das ganze Heft ist als Open Access veröffentlicht. Weiterlesen

Agonales Sommertreffen in Greifswald

Grit Straßenberger und Rieke Trimcev haben vom 29.06 bis 01.07 an der Universität Greifswald ein agonales Sommertreffen organisiert, meint: Einen Workshop, der im Anschluss an die Konferenz „Agonale Politiktheorien: Entstehungskontexte, Charakteristika und künftige Herausforderungen“ die im Dezember 2021 am Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg hätte stattfinden sollen, aber letztlich virtualisiert werden musste. Die anschließend geplante Diskussionen von damals wurde nun fortgesetzt. Thorsten war diesmal mit einem Vortrag zur Gestaltung von Öffentlichkeit dabei und den blinden Flecken, die aktuelle Demokratietheorien in Hinsicht auf die technologische und mediale Konstitution von Öffentlichkeit aufweisen.

Streitgespräch: Vereinzeln digitale Medien den Menschen?

Unter der Fragestellung „Vereinzeln digitale Medien den Menschen“ hat Thorsten am 24.06, dem deutschlandweiten Digitaltag, an einem virtuellen Streitgespräch teilgenommen. Das mit der Veranstaltung neu eingeführte Format, VHStreit, der kooperierenden Volkshochschulverbände Mecklenburg-Vorpommern und Schlesweig-Holstein soll zwei konträre Ansichten pointiert und in direkter Gegenüberstellung herausarbeiten. Thorsten hat die Seite vertreten, dass digitale Medien uns eher Möglichkeiten der Kooperation und Kollaboration eröffnen. Seine Gegenüber war Regine Herbrik. Diskussion und Format sind gut aufgegangen, auch das Publikum wurde durch Umfragen eingebunden. So blickt Thorsten auf eine interessante Diskussion zurück.

Bubble Talks unserer Fellows: Hannah Bloch-Wehba und Daniel Staemmler

Am Montag haben unsere Fellows Hannah Bloch-Wehba und Daniel Staemmler im Rahmen des Bubble Talks jeweils einen Vortrag zu „Public-Private Platforms“ bzw. „Digital Activism – Turning (in)to institutions?“ gehalten. Hannah hat sich in ihrem Vortrag mit dem zunehmenden Einfluss des Silicon Valley auf das Regieren auseinandergesetzt, da Technologieunternehmen nicht nur die Politik beeinflussen, sondern auch  die Bedingungen für Beteiligung, Rechenschaftspflicht und Transparenz prägen. Daniel hat in seinem Vortrag Civic Tech als eine Variante des digitalen Aktivismus konzeptualisiert und hat dabei dessen Funktionen im Kontext der digitalen Zivilgesellschaft in Deutschland erläutert.

 

 

Seminar zu digitaler Demokratie am Comer See

Am wunderschönen Comer See in Adenauers früherer Sommerresidenz Villla La Colinia hat die Konrad-Adenauer-Stiftung vom 13.-16. Juni eine Bildungsveranstaltung zu „Demokratie im digitalen Zeitalter“ abgehalten. Thorsten war dort als Referent für zwei Workshops am ersten Tag eingeladen und hat mit den Teilnehmern über das demokratische Potential digitaler Partizipation und demokratische Innovationen diskutiert. Das ganze Programm der Veranstaltung lässt sich hier noch einsehen.

Die Kunst der Demokratie: Beitrag auf dem Kulturpolitischen Kongress (und im DLF Kultur)

Am 9. und 10.6 hat in Berlin der 11. kulturpolitische Bundeskongress stattgefunden. Thema in diesem Jahr war „Die Kunst der Demokratie“ und Thorsten war eingeladen beim Eröffnungspanel mit Amelie Deuflhard (Kampnagel Hamburg), Brigitte Geißel (Forschungsstelle »Demokratische Innovationen«)  und Dirk Neubauer (Bürgermeister der Stadt Augustusburg/Sachsen) über die Krise der repräsentativen Demokratie zu diskutieren. Wer nicht die Chance hatte, im Raum zu sein, hat nun auch nachträglich die Chance, der Auseinandersetzung zu lauschen, da diese für die Sendung „Diskurs“ im Deutschlandfunk Kultur aufgezeichnet wurde: hier reinhören.

Panel auf der Weizenbaum Conference

Die diesjähirge Weizenbaum Conference stand unter dem Motto „Practicing Sovereignty“. Gemeinsam mit Julia Pohle war Thorsten für die Organisation des Tracks “Digital Sovereignty: Terms, concepts and limitations” verantwortlich. Thorsten und Julia Pohle (WZB) hatten zwei tolle Panel, die sich um konzeptuelle wie theoriepolitische Fragen drehten. Vorträge gab es etwa von Aisha Kadiri zu digitalem Kolonialismus, von Daniel Lambach zu europäischen Diskursen oder von Ana Stefanija zu Affordanzen, die individuelle Souveränität im Kontext algorithmischen Entscheidens befördern. Und insgesamt war es eine ganz hervorragende Konferenz in der Alten Münze, organisiert u.a. von Geesche Jost und Bianca Herlo.

Digidem Digest Ausgabe 49








Liebe alle,

eine neue Ausgabe unseres Literatur-Newsletters „Digidem Digest“ wartet auf Euch. Den Link findet Ihr wie immer weiter unten in der Mail.

In unserer Forschungsgruppe durften wir zudem eine neue Fellow begrüßen: Hannah Bloch-Wehba wird uns für einen Monat begleiten. Herzlich willkommen im Team!

Auch gerne in unserem Team begrüßen möchten wir bald eine neue studentische Hilfskraft (w/m/d). Für die am Weizenbaum-Institut neu entstehende Forschungsgruppe „Technik, Macht und Herrschaft“ unter der Leitung von Lena Ulbricht und Thorsten Thiel suchen wir eine:n Student:in mit Hintergrund in den Sozialwissenschaften. Bewerbungen nehmen wir noch bis zum 13. Juni entgegen, hier geht es zur Ausschreibung. Weiterlesen

Sounding Board: Plattform://Demokratie

Am Hans-Bredow-Institut ist – gefördert und unterstützt von der Mercator-Stiftung – ein neues Projekt mit dem Namen „Plattform://Demokratie“ gestartet worden. Geleitet wird das Ganze von Matthias Kettemann und untersucht wird, inwiefern Plattformräte geeignet sind, Plattformen auf öffentliche Werte hin auszurichten und was eigentlich eine gute Struktur und Aufhängung für Plattformräte ist. Begleitet wird das Projekt durch ein großes Sounding Board mit Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Auch Thorsten wirkt an dem Projekt mit und wir sind gespannt auf die Diskussionen zu diesen wichtigen Themen, die uns die nächsten zwei Jahre erwarten.